Kurze Einführung Nutzen von WordPress

Hier nur mal eine Anleitung zum Erstellen von Artikeln in WordPress für absolute Newbies/Einsteiger/Neublogger, damit ich nicht immer wieder alles telefonisch “durchkauen” muss.

Wer tiefer einstiegen will, findet hier die passenden Informationen:

 

Allgemein:

  • Im Admin-Bereich auf Schreiben > Beitrag schreiben gehen
  • Einen Seitentitel (max. sinnvoll 4-6 Worte) anlegen
  • Rechts bei “Kategorien” die gewünschte Kategorie per Haken auswählen, Mehrfachkategorien sind möglich
  • den Beitrag im Textfeld erstellen
  • zum Anschauen beim Schreiben “Zwischenspeichern” und unten in Vorschau anschauen, mit Veröffentlichen nach Fertigstellung freigeben

Die blauen Felder auf der rechten Seite im Admin-Bereich (nennen sich “advanced post editing” oder frei übersetzt “erweiterte Schreibeinstellungen”) sollten zwar weitgehend selbsterklärend sein, auf Nummer sicher aber auch noch eine kurze Zusammenfassung der Funktionen:

  1. Diskussion = Wahlmöglichkeit: “Erlaube Kommentare” und/oder “Erlaube Pings” > standardmäßig sollten beide in einem Blog markiert sein. Bei statischen Seiten (Impressum, Sitemap, etc,), bzw. wo man keine Kommentierung möchte, kann man diese abschalten …
  2. Passwortschutz = einen Artikel per Paßwort schützen, einfach das Paßwort angeben und “Speeichern” nicht vergessen
  3. Titelform = wenn Permalinks aktiviert sind, kann man hie einen “Seitennamen” für den Beitrag eingeben. > Es bietet sich an hier WordPress den Artikel-Titel nutzen zu lassen.
  4. Kategorie = Auswahl der Kategorie, in der der Beitrag erscheinen soll. Mehrfach-Auswahl ist möglich
  5. Status = Wahlmöglichkeit: “Veröffentlicht”, “Entwurf”, “Privat” > “Veröffentlicht” bedeutet online für jeden sichtbar und im Regelfall das zeitgleiche anpingen verschiedener Blogdienste oder im Beitrag verlinkter Blogs. “Entwurf” ist online nicht sichtbar, wird abgespeichert und unter “Schreiben” als Entwurf abgespeichert – ist jederzeit weiterbearbeitbar und sollte planmässig auch keine Pings auslösen. “Privat” bedeutet der Beitrag ist online, kann aber nur von registrierten Nutzern angeschaut werden.
  6. Zeitstempel = hier kann man den Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Beitrages zeitgesteuert ausführen lassen. Bietet sich z.B. an, wenn man in den Urlaub geht und trotzdem alle paar Tage einen Beitrag veröffentlichen möchte, die man vorgeschrieben hat. Auch eine nachträgliche Änderung des Veröffentlichungszeitpunktes ist hier möglich.
  7. Autor = wenn mehrere Autoren in einem Blog schreiben, kann man hier bei der Texterstellung den entsprechenden auswählen

Nutzung der Buttons (die sog. Quicktags, hier gibts die Erläuterung der Admin-Oberfläche im WordPress Codex auf englisch) oberhalb des Feldes zur Texteingabe:

  • b = Markierung als Fett > Das gewünsche Wort (Satz, Abschnitt) erst markieren und dann “b” anklicken um es fett zu markieren.
    Beispiel: fett gedruckt
  • i = Markierung als Kursiv > Das gewünsche Wort (Satz, Abschnitt) erst markieren und dann “i” anklicken um es fett zu markieren.
    Beispiel: kursiv gedruckt
  • link = Links erstellen > Das gewünsche Wort (Satz, Abschnitt) erst markieren und dann “link” anklicken. Im aufpoppenden Feld die URL eingeben (reinkopieren), auf die verlinkt werden soll, z.B. auf Grundkonzept ;-)
    Beispiel:
  • b-quote = Zitat (blockquote) > Den gewünschten Satz oder Abschnitt erst markieren und dann “b-quote” anklicken.
    Beispiel: <blockquote>Zitat, blockquote oder cite
  • del = Durchstreichen (delete) > Den gewünschten Begriff oder Satz erst markieren und dann “del” anklicken. In der Blogosphaere ist es üblich Korrekturen nach der Erstveröffentlichung Veröffentlichung eines Artikels auf diese Art kenntlich zu machen, da der Begriff mit “del” optisch durchgestrichen wird und man den neuen Begriff direkt daneben schreiben kann. Zusätzlich wird ein nur im Quelltext sichtbarar Zeitstempel gesetzt.
    Beispiel: durchgestrichen
  • ins = Datum einfügen > Hierduch kann man einem Begriff ein Datum zuordnen (z.B. bei Korrekturen). Dieses eingefügte Datum ist im Seiteninhalt nicht sichtbar (lediglich dadurch, daß der Begriff unterstrichen dargestellt ist), lediglich im Texterstellungsfeld & im Seiten-Quelltext ist das Datum sichtbar. Den gewünschten Begriff oder Satz erst markieren und dann “ins” anklicken.
    Beispiel: Datum eingefügt
  • img = Bild (image) einfügen > Cursor an der Position platzieren, wo das Bild eingefügt werden soll, “img” anklicken. Im aufgehenden Feld zuerst die Bild-URL angeben (abhängig davon, wohin es hochgeladen wurde oder extern liegt), dann “weiter” klicken und eine Beschreibung des Bildes angeben (max. etwa 150 Zeichen sinnvoll).
    Beispiel:src="https://www.fc-malorza.de/wp-content/uploads/bild42.jpg" alt="Beispiel description = Beschreibung für Bild" /> Max.Dateigröße = 3 MB
  • ul, ol, li = Listenformatierungen/Einrückungen/Aufzählungen in Abhängigkeit vom Ausgangs-Theme > Ausgangslage ist hier die Formatierung “li” pro Einzelzeile, die als ungeordnete Auflistung erscheinen soll (wie diese Auflistung hier, eingerückt und mit Listensymbol davor) > dann alle einzeln mit “li” markierten Zeilen nochmals gesamthaft markieren und “ul” anklicken. Wenn man statt “ul” das “ol” nutzt erhält man im Regelfall eine geordnete Auflistung (1,2,3 und eingerückt)
    Beispiel:<ul><li>test</li></ul> oder
    <ol><li>test</li></ol>
  • code = Einfügen von Code (HTML, PHP etc.) im Textfeld mit anderer Schriftart – meistens ist Courier in der CSS-Datei der meisten Themes festgelegt > braucht man als Newbie oder “Normal-Blogger” ohne technischen Backround so gut wie nie. Den gewünschten Code erst markieren und dann “code” anklicken.
  • more = Beitrag in Listenansichten (Startseite & Archiv) nur zum Teil darstellen und mit einem weiterführendem Link auf den gesamten Artikel verlinke. Um dies zu erreichen einfach nach den ersten 3-5 Sätzen den “more” Button anklicken – den Rest macht WordPress automatisch …
    Beispiel:<more>
  • lookup = automatische Verknüpfung mit answers.com > Eine Funktion welche nicht mit der sichtbaren Site zu tun hat. Beim Klicken auf “lookup” geht ein Feld auf, in dem man ein Suchwort angeben kann (falls man beim Schreiben “auf dem Schlauch steht” ;-)). Wenn man die Suche auslöst, wird die entsprechende Site von answers.com aufgerufen. Macht aber nur für englische Blogs/Blogger wirklich Sinn.
2 Kommentare zu “Kurze Einführung Nutzen von WordPress
  1. Germanicus84 sagt:

    Hallo,

    vielen Dank fpr die Einführung in WordPress.

    Ich habe mich vor ca. einem Monat mit dem Thema Vespa und WordPress beschäftigt und einen eigenen Blog erstellt. In diesem Blog geht es um meine Vespa LX 50 2T Bj. 2013.

    Würde mich freuen, wenn ihr mal vorbeischaut.

    Grüße aus Hilden/NRW,

    Germanicus

    • gseinhundertsechzig sagt:

      Hallo Germanicus,

      Schön das dir die Einführung helfen konnte. Und toll, das du deinen Blog aufgesetzt hast und mit Inhalten füllst.
      Wir wünschen aus Hannover allzeit gute Fahrt und gutes Schreiben!!!

      der VC Hannover …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.